Fussball beim SC Vorwärts-Wacker 04 Billstedt. Dein Sportverein im Hamburger Osten.

Spielberichte der 2. Herren des SC V/W Billstedt

18. Spieltag: SC Hamm - SC V/W Billstedt 2. 3:2 (0:1)

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

18. Spieltag der Kreisliga 2015/2016. Ohne Worte. 2-Tore-Führung fahrlässig verspielt.

Der Weltmeister von 2006 und ehemalige Milan-Kicker Gennaro Gattuso sagte nach dem denkwürdigen Champions-League-Endspiel in Istanbul aus dem Jahr 2005 (Liverpool gewann im Elfmeterschießen nach 0:3-Halbzeitrückstand), er gehe lieber 0:3 unter als so zu verlieren. Zugegeben, ein Kreisliga-Punktspiel mit einem Finale der Königsklasse zu vergleichen ist sicherlich übertrieben. Dennoch könnte eine Niederlage kaum schmerzhafter sein als jene, die uns gegen den SC Hamm am vergangenen Sonntag wiederfuhr.

Zu den Vorbedingungen: nach dem 2:0-Heimerfolg über den TSV Wandsetal musste unsere Reserve-Equipe gleich auf mehr als zehn Spieler verzichten. Ohne die beruflich verhinderten Spieler Pommerening, Bozkurt, Evelt, Vogt und Wahler, die verletzten Akteure Alija, Improta, Inan, Kräft und Winter sowie den zuletzt von der Liga geliehenen Julian-Christopher Bieber und Stephen Osei ging es zur Partie gegen den abstiegsgefährdeten SC Hamm, der personell ebenfalls nicht aus dem Vollen schöpfen konnte. Zum ersten Mal in dieser Spielzeit hatte unsere Liga-Reserve nur 12 Mann im Kader (Stengelin stand zwar auf dem Spielberichtsbogen, war aber ebenfalls beruflich verhindert). Mit Aydin und Soltani gaben darüber hinaus zwei Spieler im Comeback, die nach wochenlangen Verletzungen kaum trainiert hatten. Insgesamt kam es zu fünf Veränderungen in der Startformation gegenüber dem Wandsetal-Spiel. Für Pommerening durfte Keeper Akkaya beginnen, für Bieber, Osei, Vogt und Wahler rückten Grebin, Soltani, Shahaboddin und Weber in die Partie. 

Die ersten Minuten auf dem Grandplatz an der Wendenstraße gehörten den Hausherren, die jedoch immer wieder an der soliden Abwehr um Kapitän Sander und Dauerbrenner Friedel scheiterten. Ernsthafte Torgefahr durch das Team von Torsten Bull entstand lediglich bei Standardsituationen, von denen wir, wie schon gegen Wandsetal, zu viele zuließen. Die erste Großchance besaß nach rund zwanzig Minuten V/W-Knipser Ismail Üzüm, der in einer 1-gegen-1-Situation Hamms Torhüter Dennis Päsler überlupfen wollte und mit seinem Versuch kläglich scheiterte. Im direkten Gegenzug tauchte dann Gerado Coco Atti frei vor Akkaya auf. Sein Heber war allerdings noch schlechter als Üzüms Versuch zuvor und verfehlte das Tor gänzlich. Mitte der ersten Halbzeit erspielten sich die Gäste deutliche Feldvorteile und kamen zu einigen Torabschlüssen. Üzüms Flanke touchierte die Latte, wenige Augenblicke später entschäfte Päsler im letzten Moment einen Dropkick von Thomas Jablonka. In der 35. Minute folgte schließlich die verdiente Führung für unsere Reserve-Equipe. Kevin Friedel spielte einen langen Ball aus der eigenen Hälfte, diesen unterlief Verteidiger Kristian Reif, sodass sich Üzüm abermals in einer 1-gegen-1-Situation mit Päsler befand. Üzüm bugsierte den Ball mit einer Grätsche an Päsler vorbei zur Gäste-Führung. Weitere Torgelegenheiten ergaben sich bis zur Pause auf beiden Seiten nicht mehr.

In Durchgang zwei der von Schiedsrichter Carsten Chrubassik geleiteten Partie konnten wir unsere Führung nach wenigen Minuten ausbauen. Der starke Ismail Üzüm tankte sich in Minute 52 auf der linken Seite gleich gegen drei Verteidiger durch, spitzelte das Leder in Richtung Sebastian Grebin, dieser kam allerdings nicht mehr zum Abschluss, da ein Verteidiger den Ball ins eigene Gehäuse lenkte - 2:0 für unsere Reserve-Equipe. Nach dem Führungstreffer zogen wir uns unerklärlicherweise immer weiter zurück. Das Team von Torsten Bull bekam nun mehr Zugriff, gewann die entscheidenden Zweikämpfe und entwickelte mehr Torgefahr. Zu allem Überfluss musste auch noch der bis dahin sehr solide spielende Eugen Weber, der angeschlagen vom Platz ging, wodurch wir einige Positionswechsel auf dem Feld vollziehen mussten. Der SC Hamm fuhr zahlreiche Angriffe über die rechte Seite, wo Elliot Schaden Genannt Richter, der 4:2-Torschütze aus dem Hinspiel, nun aufdrehte. Zunächst konnte Kapitän Sander einen Kopfball noch von der eigenen Torlinie kratzen, ehe Keeper Akkaya gleich doppelt gegen Schaden Genannt Richter retten musste. In der 72. Minute wurde die Hammer Aufholjagd folgerichtig mit einem Treffer belohnt. Fatih Simsek spitzelte das Leder nach einer flachen Hereingabe völlig freistehend zum Anschlusstreffer an Akkaya vorbei. Keine drei Minuten später zeigte Schiedsrichter Chrubassik nach einem Foul von Friedel zurecht auf den Punkt. Den anschließenden Elfmeter von Ismail Kirbas wehrte Akkaya zunächst ab, gegen den Nachschuss von Kirbas hatte er dann jedoch keine Abwehrchancen mehr. Nach dem Ausgleich wurde unsere 2. Herren wieder stärker, erspielte sich jedoch kaum klare Torgelegenheiten. Gefährlich wurde es nur in der 81. Minute als Aydin sich gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und den Abschluss suchte, anstatt den mitgelaufenen Thomas Jablonka zu bedienen. Aydins Roller stellte Dennis Päsler vor keine Probleme. Nur eine Minute später tankte sich Aydin erneut durch, wurde im Strafraum deutlich festgehalten und kam zu Fall. Die Pfeife von Schiedsrichter Chrubassik, der, vor allem im Zusammenspiel mit seinen Assistenten, inzwischen leider nicht mehr auf der Höhe des Geschehens war, blieb stumm. In der Schlussphase des Spiels kamen wir zu einigen Standardsituationen, schickten alle Akteure in den Stafraum und spielten in der Defensive Mann gegen Mann. Die letzte Aktion des Spiels gehörte in der 92. Minute dann Hasan Coban, der einen Freistoß aus gut 35 Metern von der linken Seite in den Strafraum befödern sollte. Was nun folgte, war an Slapstick kaum zu überbieten und würde es ohne Zweifel in jeden Jahresrückblick schaffen. Coban führte den Freistoß nicht lang, sondern kurz aus, passte zu Tarok Soltani, dessen Schuss jedoch geblockt werden konnte. Der anschließende Befreiungsschlag sprang ging weit in unsere Hälfte, sprang dort mehrfach vor Akkaya auf und segelte schließlich über ihn hinweg. Der durchgestartete Kirbas hatte in der Folge keine Mühe das Tor zu erzielen und seine Truppe zum Sieg zu schießen.

Was am Ende des Spiels gegen den SC Hamm bleibt, ist die Ernüchterung über einen Punktverlust und die Frage, weshalb wir nach der 2:0-Führung einen derart blutleeren Auftritt hinlegten. Nach fünf Siegen in Serie erleiden wir also wieder einen Dämpfer. Da aber auch Hamm United II (1:3 gegen Billstedt-Horn II) und Altenwerder (2:3 gegen Inter 2000) an diesem Spieltag verloren haben, ist zumindest Rang vier weiter im Bereich des Möglichen. Nun gilt es weiter konzentriert zu arbeiten, um im Nachholspiel vom 11. Spieltag gegen den SC Schwarzenbek III wieder über die gesamte Spielzeit einen konzentrierten Auftritt hinlegen zu können. Anpfiff der Partie an der Schützenallee in Schwarzenbek ist bereits am Freitag (11.12.2015) um 20:00 Uhr. Gegen die Schwarzenbeker, die mit Phillip Sebastian Schulz den Top-Torjäger der Liga stellen, unterlagen wir in der Vorbereitung mit 1:5. Auch wenn sich die Personalsituation bis dahin etwas entspannen sollte, sind wir aufgrund des Testspiel-Ergebnisses vor der Offensiv-Power des Teams von Anton Zupic gewarnt und erwarten eine schwierige Aufgabe.

Aufstellung: 1 Akkaya, 3 Friedel, 7 Soltani, 10 Shahaboddin, 11 Üzüm, 12 Jablonka, 17 H. Coban, 18 Wiedner, 19 Sander (C), 21 Weber (ab 68. Min. 20 Aydin), 25 Grebin

ohne Einsatz: 9 Stengelin

Tore für Billstedt durch:

1:0 Üzüm, 2:0 Eigentor

Bes. Vorkomm.: Akkaya hält Foulelfmeter von Kirbas, den Kirbas im Nachschuss aber verwandeln kann (75. Min.)

SCVW nimmt Teil am Programm Integration durch Sport

SC Vorwärts-Wacker 04 Billstedt